Mediation

Streitigkeiten innerhalb der Familie, welche über Jahre vor den Gerichten ausgetragen werden, verursachen hohe Kosten und belasten die Beteiligten, insbesondere die Kinder.

Eine Möglichkeit, solche gerichtlichen Auseinandersetzungen zu vermeiden, bietet das Mediationsverfahren. Die Mediation (lat. „Vermittlung“) ist ein außergerichtliches und freiwilliges Verfahren zur Beilegung von Konflikten. Dabei versuchen die Parteien, mit Unterstützung eines fachkundigen Mediators als neutralem Dritten zu einem konstruktiven, fairen Interessenausgleich zu gelangen. Ganz wichtig: Nicht der Mediator gibt die Konfliktlösung vor, sondern er unterstützt die Parteien dabei, diese selbst zu erarbeiten. Das Verhandlungsergebnis wird in einer Vereinbarung, die die Konfliktparteien selbst erarbeitet haben, niedergelegt.

Vorteile der Mediation:

  • Anders als in der gerichtlichen Auseinandersetzung gibt es beim Mediationsverfahren keine Gewinner oder Verlierer, sondern es wird eine Lösung erarbeitet, die für alle Beteiligten von Nutzen ist.
  • Die Kosten der Mediation sind fast immer deutlich niedriger als die eines Gerichtsverfahrens.
  • Lösungen werden häufig innerhalb weniger Wochen gefunden. Gerade bei Umgangsstreitigkeit kann somit schnell wieder ein Kontakt mit dem anderen Elternteil hergestellt werden.
  • Selbst in scheinbar verfahrenen Situationen kann ein Mediator die Parteien meist wieder zu einer Einigung führen. Der Konflikt zwischen den Parteien eskaliert nicht weiter und es kann ein nachhaltiger Schaden für die Beziehungen untereinander vermieden werden.
  • Die Parteien können oftmals bei zukünftigen ähnlichen Situationen die Angelegenheit eigenständig regeln.